Direkt zum Inhalt
Queeres Programm auf der Leipziger Buchmesse
Rubrik

Einige Vorschläge Queeres Programm auf der Leipziger Buchmesse

co - 05.04.2023 - 15:50 Uhr

Queere Inhalte gehören unwiderruflich zum Leben dazu. Auch zeigt auch das Programm Leipziger Buchmesse 2023 vom 27. bis 30. April – mit Lesungen, Gesprächen, Podiumsdiskussionen und Workshops. Zum Rahmenprogramm der Buchmesse gehören auch die Manga-Comic-Con und das Lesefest „Leipzig liest“. Dieses Jahr bietet die auch die MCC ein besonders diverses Programm, zu dem im unter anderem einige queere Filme gehören.

Lesung aus „Habibitus“ von Hengameh Yaghoobifarah

Im Sommer 2022 fand die taz-Kolumne „Habibitus“ von Hengameh Yaghoobifarah nach sechseinhalb Jahren ein Ende. In der Kolumne ging es sowohl um „Feminismus, Faschismus, Fashion und Food“ als auch um queere Themen wie LGBTI*-Hass. Jetzt erscheinen alle Kolumnen als Sammelband im Aufbau-Verlag. Neben einer Lesung aus „Habibitus“ spricht Yaghoobifarah in einem Talk zum Thema Rassismus und in einem Podcast-Gespräch mit detektor.fm.

Lesung aus „Zodiac Love“ von Andreas Dutter

In „Zodiac Love – Starlight in Our Dreams“ entführt der studierte Kultur- und Sozialanthropologe Andreas Dutter seine Leserschaft in die Welt der Astrologie. Roman-Charakter Felix ist davon nämlich total begeistert und überredet seinen skeptischen Kumpel Owen dazu, verschiedene Sternzeichen zu daten. Dabei will Felix schon zu Beginn des Dates vorhersagen will, wie das Treffen laufen wird. Von Date zu Date knistert es zwischen den beiden Freunden immer stärker. Wer auf ein Autogramm aus ist, kann Dutter zur Signierstunde mit Knaur Romance Autorinnen und Autoren treffen.

Lesung aus „Power Bottom“ von Eva Tepest

Eva Tepest untersucht in sechs literarischen Aufsätzen und einem Gespräch mit Lynn Takeo Musiol das menschliche Begehren. Dabei erörtert sie, wo die Grenzen liegen zwischen subjektiver Lust, sexueller Identität und gesellschaftlicher Norm. Dabei geht es Tepest vor allem darum, wie unsere Sprache und das, was wir von uns erzählen, Machtstrukturen nicht nur weitergibt, sondern auch überhaupt erst herstellt.

„Die Blüte von Paris“ von Gaëlle Geniller

Die französische Animationszeichnerin und Illustratorin Gaëlle Geniller erzählt in ihrer Graphic Novel „Die Blüte von Paris“ die Geschichte eines 19-jährigen Jungen Rose. Dieser wächst Anfang des 20. Jahrhunderts in einem Pariser Kabarett auf und tritt liebend gerne in extravaganten Tanz-Outfits auf. Mit seinen Tänzen verzaubert Rose vor allem den gelangweilten Millionär Aimé, der Rose auf der Suche nach einer Identität unabhängig vom biologischen Geschlecht unterstützt.

Weitere Veranstaltungen

In der Podiumsdiskussion „Queer im Klassenzimmer“ erzählen drei queere Jugendliche von ihrem Schulalltag. Es geht um die Frage, ob das Klassenzimmer ein „safe space“ für LGBTI*-Jugendliche ist. Moderiert wird das Gespräch von Erziehungswissenschaftlerin Mio Proepper.

In der lesbischen Büchernacht stellen Querverlag, Unrast-, Konkursbuch-Verlag und Frauenkultur Geschichten rund um Leidenschaft, Liebe, Leben und Erotik vor.

Um das Schreiben queerer Geschichten fernab von stereotypen Charakteren und Handlungen geht es dahingegen im „Helpdesk: Einfach queer schreiben“ des Vereins ArtMacoro.

Auch Interessant

Buch

Depeche Mode by Anton Corbijn

Seit den 1980er Jahren hat der niederländische Künstler Anton Corbijn den Ruf von Depeche Mode als coolste Kultband der Welt geprägt. Er zeichnete ...
Buch

Mein kleiner Herzensmensch

Was bedeutet Vatersein und wie erleben Kinder ihre Papas? Der vermeintlich einfache, aber doch so bedeutsame Familienalltag wird hier in vielen ...
Buch

LSBTI* in Pflege und Medizin

Mit „LSBTI* in Pflege und Medizin“ erschien vor Kurzem das erste Buch in Deutschland, welches sich in umfassender Weise mit der Situation queerer ...
Kalender

Cos-Player Chris Villain

Der Cos-Player und Musiker Chris Villain begeistert uns schon länger mit seinen außergewöhnlichen Interpretationen von Comic-Charakteren und ...
Kalender

Nothing To Hide 2024

Phil Dlab begeisterte uns bereits mit seinen beiden „Nothing To Hide“- Bildbänden. Der gebürtige Slowake und in Kanada aufgewachsene Fotograf ...
Buch

Queeres entdecken 2023

Die Anthologie „Queeres entdecken 202“ ist gerade erschienen. Die 248 Seiten sind prall gefüllt mit den Texten von 15 der 23 Autorinnen und Autoren...
BUCH

Come Out

Mit „Come Out“ erreicht uns ein Buch, welches die Geschichte der queeren Community in den Jahren 1985 bis 1995 in Großbritannien mit zahlreichen ...
Kalender

Just Timmy

Im Oktober kann man sich ja schon so langsam mal Gedanken zu Kalendern für 2024 machen. Wie wäre es denn beispielsweise mit einem ganzen Jahr ...
Buch

Berlins queere Orte

Die zwei Autoren Steven Meyer & Christopher Ferner veröffentlichten vor Kurzem das Buch „111 queere Orte in Berlin, die man gesehen haben muss“.