Direkt zum Inhalt
Friedliche Pride
Rubrik

Friedliche Pride Hamburger Polizei zeigt sich sehr zufrieden; offenbar keine Attacken auf LGBTI*-Menschen

ms - 07.08.2023 - 08:00 Uhr

Mit über 250.000 Besuchern ging am vergangenen Wochenende eine der bundesweit größten CSD-Demonstrationen friedlich vonstatten – nach bisherigem Stand kam es beim Hamburg Pride zu keinen nennenswerten Zwischenfällen oder Angriffen, so die erste Bilanz der Hamburger Polizei. In diesem Jahr ein freudiger Seltenheitswert, da es bei fast allen anderen CSDs in Deutschland bisher zu Attacken auf LGBTI*-Menschen gekommen war.

Friedliche Party-Stimmung

Einen besonderen Fokus legte die Polizei auf den Hamburger Hauptbahnhof, Knotenpunkt für die An- und Abreise von CSD-Besuchern und Fußballfans, die ebenso am Wochenende in der Stadt waren, um beim Fußballspiel zwischen dem FC St. Pauli und Fortuna Düsseldorf dabei zu sein. „Bei der Anreise kam es zu einer hohen Auslastung des Hauptbahnhofes durch starke Frequentierung von Teilnehmern. Die Lage war aber ruhig und es herrschte eine insgesamt ausgelassene ´Party´-Stimmung. Zum Ende der jeweiligen Einsatzanlässe verlief auch die Rückreise im bahnpolizeilichen Bereich unter bundespolizeilichen Lenkungsmaßnahmen ruhig und überwiegend störungsfrei“, so die Polizei. Rund 100 Einsatzkräfte der Bundesbereitschaftspolizei verstärkten die Bundespolizeiinspektion Hamburg am vergangenen Samstag.

„Das taktische Sicherheitskonzept der Bundespolizei im bahnpolizeilichen Bereich ging wiederholt vollends auf. Sehr erfreulich war das friedliche Verhalten der Fußballfans, als auch der CSD-Teilnehmer bei der An- und Abreise im bahnpolizeilichen Bereich. Es wurden nicht einmal eine Handvoll Straftaten festgestellt“, so abschließend Polizeioberkommissar Rüdiger Carstens.

Weckruf für die Bundesregierung

Auch das Team des CSD Hamburg ist mit dem Verlauf der Demonstration und den Feierlichkeiten sehr zufrieden. Beim Hamburg Pride gab es in diesem Jahr einige Besonderheiten – so wurde erstmals eine einzelne Gruppe aus der LGBTI*-Community bewusst hervorgehoben – Trans-Menschen – und die CDU war zur Demonstration selbst ausgeladen worden. Die Co-Vorsitzenden Nicole Schaening und Christoph Kahrmann erklären dazu: „Wir haben heute als Community, aber auch als Stadt Hamburg insgesamt ein kraftvolles Zeichen gesetzt und deutlich gemacht: Wir stehen mit trans* Menschen zusammen. Das ist auch ein Weckruf an der Bundesregierung: Wir fordern ein Selbstbestimmungsgesetz, das seinen Namen verdient hat – und zwar jetzt! Es ist höchste Zeit, dass der Staat die Vielfalt von Identitäten akzeptiert, anstatt trans* und intergeschlechtliche Menschen in vorgegebene Raster zu pressen und sie daran zu hindern, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.“ 

116 Gruppen und ein Inklusionstruck

Die mehrstündige Demonstration durch die Hamburger Innenstadt verzeichnete in diesem Jahr einen neuen Anmelderekord. Insgesamt zogen 116 Gruppen durch die Innenstadt, darunter gut fünfzig Fußgruppen, zudem Trucks sowie kleinere LKW. Bundesweit einmalig war der CSD-Inklusionstruck: Auf ihm konnten Rollstuhlfahrer die gesamte Demo-Route mitfahren und so aktiv am CSD teilnehmen. Angeführt wurde die Demonstration unter anderem von Hamburgs Erstem Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), der Zweiten Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) und der Bundestagsabgeordneten und Trans-Frau Tessa Ganserer (Grüne). 

Hamburg ist weltoffen und liberal

Erster Bürgermeister Tschentscher sagte: „Hamburg ist weltoffen und liberal. Selbstbestimmung und Gleichstellung gehören zu den Grundwerten unserer Stadtgesellschaft. Der Christopher Street Day ist eine wichtige Demonstration für Toleranz und Vielfalt. In diesem Jahr macht er besonders darauf aufmerksam, dass wir Diskriminierung und Vorurteilen gegenüber transgeschlechtlichen Menschen entgegentreten müssen.” Zu den zentralen Forderungen des Hamburg Prides zählten auch die Ergänzung des Artikels 3 des Grundgesetzes um die Merkmale „sexuelle und geschlechtliche Identität“ sowie mehr bundesweite Maßnahmen, um LGBTI*-Menschen vor Hass und Gewalt zu schützen.  

Auch Interessant

Schwuler Heiratsantrag

Jannik Schümann ist verlobt

Dieser Heiratsantrag ging definitiv unter die Haut: Schauspieler Jannik Schümann ist mit seinem Freund Felix verlobt. Der Antrag kam als Tattoo...
Kampf gegen Online-Hass

Kanada plant radikales Gesetz

Kanada will mit einem radikalen neuen Gesetz gegen Hass im Netz vorgehen. Aber ist das Vorhaben am Ende gut oder schlecht für die LGBTI*-Community?
Verbot von Homosexualität

Ghana verabschiedet drakonisches Gesetz

Das nächste afrikanische Land hat ein drakonisches Gesetz gegen Homosexuelle verabschiedet:In Ghana ist die bloße Existenz von Schwulen dann strafbar.
KI als Gefahr für LGBTI*?

Zwischen Fake News und Diskriminierung

Ist die KI eher Fluch oder Segen? Die LGBTI*-Organisation Forbidden Colours warnt jetzt vor einer neuen Welle von KI-Angriffen auf die Community.
Grausamer Doppelmord

Australien trauert um schwules Paar

Australien trauert um einen jungen schwulen TV-Moderator - sein Ex-Lover ermordete ihn und seinen Freund vermutlich auf grausame Weise.
Horror-Gesetzvorhaben im Irak

Verbot der Existenz von Schwulen

Das irakische Parlament wird immer radikaler und will künftig die bloße Existenz von Homosexualität mit der Todesstrafe ahnden.
Tom of Finland

Russland verbietet Kult-Zeichner

Die Werke von Tom of Finland sind laut Russland jetzt offiziell verbotene „Homo-Propaganda“ - seine Werke landeten jetzt auf dem Index.
Krisenmodus PrEP

Unsichere Versorgungslage auf Dauer?

Bleibt die PrEP-Versorgung in Deutschland auf Dauer unsicher? Das Bundesgesundheitsministerium will künftige Lieferengpässe nicht ausschließen.
Späte Reue

Schwule Ärzte in Großbritannien

Späte Reue: Nach Jahrzehnten der Schikane entschuldigte sich jetzt die britische Aufsichtsbehörde bei schwulen Ärzten, denen Berufsverbote drohten.