Direkt zum Inhalt
Fußball mit Herz
Rubrik

Fußball mit Herz Eine Safe Space für Fußballfans in der Frankfurter Fan-Zone

ms - 27.05.2024 - 16:00 Uhr

Wenn ab Mitte Juni die Europaweltmeisterschaft ganz Deutschland bestenfalls wieder in einen gemeinsamen Freudentaumel versetzen wird, bleibt für LGBTI*-Menschen oftmals wenig Platz – noch immer ist gerade auch Homophobie unter Fans ein großes Thema, auch beim Public Viewing in den großen Städten. 

Dabei gibt es durchaus viele Schwule, die tatsächlich auch Interesse am Lieblingssport der Deutschen haben. Ein geplantes Massen-Outing im Profifußball für mehr Akzeptanz und Sichtbarkeit von Homosexuellen scheiterte allerdings gerade erst

Safe Space in der Fan-Zone

In Frankfurt wird deswegen jetzt in der riesigen Fan-Zone entlang des Mainufers einen Monat lang auch ein geschützter Raum eingerichtet werden, speziell für die LGBTI*-Community. Die Regenbogen-Area – eine Idee von Claudia Bubenheim aus Neu-Isenburg sowie Dominic Jung, Chef des Getränkestands Grim. In diesem Safe Space wird es dann zwei Stände, eine Bühne und alles für Speis und Trank geben. Platz ist für bis zu 1.000 Gäste.  

In erster Linie richte sich die Area an Schwule, Lesben und Transsexuelle, willkommen sei aber grundsätzlich jeder, so Bubenheim gegenüber der Frankfurter Rundschau: „Viele aus der Community in Frankfurt sind Fußball-Fans. Das Schöne an der EM ist, alles rund um diesen Sport ist bunt und vielfältig.“ Bubenheim weiß, wovon sie spricht, seit rund 15 Jahren erschafft sie bereits bei vielen Festivals im Raum Frankfurt einen speziellen Bereich für die LGBTI*-Community. 

LGBTI* soll Teil von König Fußball sein

Bei einem Fußballspiel war sie erstmals 2011 mit einer Regenbogen-Area bei der WM der Frauen mit dabei. „Inzwischen ist das Publikum immer bunter und durchmischter geworden. Das spricht für die Toleranz der Menschen. Ich halte es für wichtig, dass die LGBTI*-Community Teil der Fan-Zone ist. Zugleich ist es auch ein geschützter Raum.“

Ähnlich wie die gesamte, rund 1,4 Kilometer lange Fan-Zone wird auch das Regenbogen-Areal vom ersten Anstoß an täglich jeden Nachmittag ab 13 Uhr vier Wochen lang geöffnet sein. Bubenheim will die Idee der Regenbogen-Area weiter in die Welt hinaustragen, direkt nach der EM geht es deswegen zum Open Doors Festival. 

Auch Interessant

Straffreiheit in Namibia

Gericht streicht Sodomie-Gesetze

Gleichgeschlechtlicher Sex ist in Namibia jetzt legal, das Oberste Gericht strich das Sondomie-Gesetz. Droht jetzt neuer Hass in den Straßen?
Schwule Blumen

Gibt es schwule Pflanzen?

Gibt es schwule Blumen? Ja, sagt der Botanische Garten in London, denn einige Pflanzen haben eine besondere Bedeutung für die Gay-Community.
Hoffnung in der Ukraine

Zustimmung für LGBTI* wächst

Eine zweite Studie belegt jetzt eine breite grundsätzliche Zustimmung für LGBTI* in der Ukraine, anders sieht es aber bei der Idee einer Homo-Ehe aus.
Neue Klatsche für den Papst

Student maßregelt Franziskus

Bei einer Podiumsdiskussion wurde der Papst jetzt von einem Studenten gerügt: "Hören Sie auf, die LGBTI*-Community schlecht zu machen!" Ups!
LGBTI*-Dating

Tickt Gen-Z anders als Millennials?

Was ist LGBTI*-Menschen beim ersten Date besonders wichtig? Und gibt es Unterschiede bei den Generationen? Eine neue Studie gibt Aufschluss.
Homo-Heilung in Italien

30 LGBTI*-Verbände fordern Umdenken

Italien soll die Konversionstherapien verbieten, so die Forderung von rund 30 LGBTI*-Verbänden. Jeder fünfte LGBTI*-Italiener ist davon betroffen.
Ein Jahr „Don´t Say Gay“

LGBTI*-Sprachverbot in North Carolina

Der US-Bundesstaat North Carolina "feiert" ein Schuljahr "Don´t Say Gay"-Gesetz, ähnlich wie in Florida. Schwule Schüler ziehen eine bittere Bilanz.