Direkt zum Inhalt
LGBTI*-feindlicher Engländer outet sich vor Gericht als bi
Rubrik

Nazi angeblich bisexuell LGBTI*-feindlicher Engländer outet sich vor Gericht

tr - 11.05.2021 - 14:00 Uhr

Homophob oder bisexuell?

Andrew Dymock ist 23 Jahre alt und stammt aus England. Erst erschien einen Artikel, in welchem man sich homophob gegenüber Schwulen äußerte. Er soll der Autor sein. Jetzt sagte er der Polizei, er sei bisexuell. Das passt nicht zusammen. Vor Gericht wird ihm der Artikel vorgeworfen. Außerdem soll er eine Webseite für rassistische und homophobe Propaganda genutzt haben. Es steht im Raum, dass Dymock Mitglied von mittlerweile verbotenen Gruppen war.

Die Beweise der Staatsanwaltschaft

Die Staatsanwältin hielt fest, dass diese Gruppen unter anderem gegen LGBTI* waren. Den Geschworenen wurde der besagte Artikel vorgelegt. Ein Video wurde vom Gericht thematisiert, an welchen Dymock beteiligt gewesen sein soll. Darauf zu erkennen sind zwei maskierte Personen, die homophobe Aufkleber verteilen. Es gab einen weiteren Clip, der die Leute dazu aufforderte, den „lokalen Nazis beizutreten“. Auch hier waren vermummte Menschen zu sehen. Sie führten den Nazi-Gruß aus und deuteten auf einen Kürbis mit eingeritztem Hakenkreuz vor einer Polizeistation.

Abstreiten der Vorwürfe

Vor den Geschworenen sagte der Angeklagte, er sei bisexuell, neige aber eher zum Schwulsein. Er bestreitet die Vorwürfe. Laut ihm habe er weder zu Terrorismus ermutigt, Geldmittel für Terroristen besorgt, noch zu Rassenhass oder Straftaten gegenüber queeren Menschen aufgestachelt. Der Prozess dauert an, hielt bbc.com fest. Bisher wurde kein Urteil gefällt.

Auch Interessant

Ghana steht unter Druck

Besserung der Situation wird gefordert

Geplante Gesetze sollen queeren Leuten das Leben schwer machen. Andere Staaten fordern die Unterlassung solcher Pläne und drohen sonst mit Abwendung.
TikTok-Kanal verursacht Ärger

Heftige Drohungen werden versendet

Drei Moderatorinnen sprechen über LGBTI*-Themen und zeigen provokative Sketche. Daraufhin hagelt es Zorn. Wut schäumt bei den Zuschauern auf.
Steigende Hassverbrechen in England

Ganzjährige Unterstützung wird gefordert

Nicht nur während des Pride Month sollte man sich für LGBTI* eingesetzt werden. Opfer von Gewaltverbrechen gibt es zu jeder Jahreszeit, das ganze Jahr
Trump-Unterstützer in der Politik

Auf Social Media sorgt er für Zwiespalt

Er ist ein homosexueller Christ. Über diese Wahrheit diskutieren Leser im Netz. Manche gratulieren, andere kritisieren und fordern seinen Rücktritt.
Mehr Hilfe von Herren möglich

Großbritannien lockert Blutspende-Regeln

Sex mit einem Partner ist erlaubt. Männer können dennoch Leben retten. Auch der Leiter der Kampagne Freedom to Donate ist begeistert von der Neuerung.
Ungarn zeigt sich queerfeindlich

Große Proteste vor dem Parlament

Sie schwingen Regebogenfahnen und fordern den Rückzug des Gesetzesentwurfs. Doch die ungarische Regierung akzeptiert nur heterosexuelle Leute.
Kamala Harris schreibt Geschichte

Vizepräsidentin beim Pridemarsch

In einer Rede wird die Verabschiedung des Gleichstellungsgesetzes angekündigt. Ein Club soll zum Denkmal ernannt werden. Hier starben 49 Personen.
Die Grünen beantragen Pride-Flaggen

Würzburg unterstützt LGBTI*-Gemeinschaft

Für mehr Toleranz gegenüber queeren Menschen sind Regenbogen-Fahnen für öffentliche Verkehrsmittel im Juni in einer bayrischen Stadt geplant.