Direkt zum Inhalt
Ungarn und Polen gegen Geschlechtergleichheit
Rubrik

Sozialgipfel der EU Ungarn und Polen gegen Geschlechtergleichheit

km - 08.05.2021 - 14:30 Uhr

Polen und Ungarn haben die Verwendung des Begriffs " Geschlechtergleichheit" in der Erklärung des EU-Sozialgipfels verhindert. EU-Diplomaten sagten am Freitag, Warschau und Budapest hätten den Begriff abgelehnt, weil er "Raum für LGBTI*-Rechte schafft" und "das Gefüge ihrer christlichen Gesellschaften" in Gefahr sei. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban kritisierte die EU-Regierung, da diese auf etwas anderes als die Gleichstellung von Männern und Frauen verweisen wollte.

Im ursprünglichen Entwurf, gegen den sich Ungarn und Polen erfolgreich aufbäumten, stand noch Folgendes: „Die EU wolle „die Lücke bei Beschäftigung, Bezahlung und Renten zwischen Männern und Frauen schließen und Geschlechtergleichheit sowie Fairness für jeden Einzelnen in unserer Gesellschaft fördern“. Inzwischen heißt es nur noch: "die Geschlechterlücke bei Beschäftigung, Bezahlung und Renten schließen und Fairness für jeden Einzelnen in unserer Gesellschaft fördern“. Außerdem wird auf das Grundprinzip Nummer zwei der europäischen Säule für soziale Rechte verwiesen, wo nur "Frauen und Männer" genannt werden. Damit wurde ein möglicher Verweis auf die LGBTI*-Community verhindert.

Orban verteidigte die Blockadeposition, da es sich bei „Geschlechtergleichheit“ um einen „ideologischen motivierten Ausdruck“ handle, dessen Bedeutung nicht klar sei.

Klar ist allerdings laut polnischen Vertreter der Nachrichtenagentur AFP, dass Warschau darauf bestehe, die Bestimmungen des EU-Vertrags einzuhalten. „Der EU-Vertrag bezieht sich ganz klar nicht auf die Gleichstellung der Geschlechter, sondern auf die Gleichstellung von Frauen und Männern."

Auch Interessant

Ghana steht unter Druck

Besserung der Situation wird gefordert

Geplante Gesetze sollen queeren Leuten das Leben schwer machen. Andere Staaten fordern die Unterlassung solcher Pläne und drohen sonst mit Abwendung.
TikTok-Kanal verursacht Ärger

Heftige Drohungen werden versendet

Drei Moderatorinnen sprechen über LGBTI*-Themen und zeigen provokative Sketche. Daraufhin hagelt es Zorn. Wut schäumt bei den Zuschauern auf.
Steigende Hassverbrechen in England

Ganzjährige Unterstützung wird gefordert

Nicht nur während des Pride Month sollte man sich für LGBTI* eingesetzt werden. Opfer von Gewaltverbrechen gibt es zu jeder Jahreszeit, das ganze Jahr
Trump-Unterstützer in der Politik

Auf Social Media sorgt er für Zwiespalt

Er ist ein homosexueller Christ. Über diese Wahrheit diskutieren Leser im Netz. Manche gratulieren, andere kritisieren und fordern seinen Rücktritt.
Mehr Hilfe von Herren möglich

Großbritannien lockert Blutspende-Regeln

Sex mit einem Partner ist erlaubt. Männer können dennoch Leben retten. Auch der Leiter der Kampagne Freedom to Donate ist begeistert von der Neuerung.
Ungarn zeigt sich queerfeindlich

Große Proteste vor dem Parlament

Sie schwingen Regebogenfahnen und fordern den Rückzug des Gesetzesentwurfs. Doch die ungarische Regierung akzeptiert nur heterosexuelle Leute.
Kamala Harris schreibt Geschichte

Vizepräsidentin beim Pridemarsch

In einer Rede wird die Verabschiedung des Gleichstellungsgesetzes angekündigt. Ein Club soll zum Denkmal ernannt werden. Hier starben 49 Personen.
Die Grünen beantragen Pride-Flaggen

Würzburg unterstützt LGBTI*-Gemeinschaft

Für mehr Toleranz gegenüber queeren Menschen sind Regenbogen-Fahnen für öffentliche Verkehrsmittel im Juni in einer bayrischen Stadt geplant.