Direkt zum Inhalt
Promi-Outing
Rubrik

Promi-Outing Nachwuchs von Ben Affleck und Jennifer Garner outet sich bei Beerdigungsfeier

ms - 12.04.2024 - 10:00 Uhr

Das 15-jährige mittlere Kind von Ben Affleck (51) und Jennifer Garner (51) hat sich als nicht-binär geoutet. Bei der Beerdigung von Garners Vater Williams John Garner (85) begann ihr Nachwuchs in einer Kirche in Charleston im US-Bundesstaat West Virginia ihre Rede mit den Worten: „Hallo, mein Name ist Fin Affleck.“ 

Outing während Beerdigung

Geboren worden war Fin als Mädchen, ihre Eltern hatten ihr den Namen Seraphina gegeben. Bei der Beerdigungs-Zeremonie, die live auf Facebook übertragen worden war, zeigte sich Fin in einem schwarzen Anzug und mit sehr kurz geschnittenen Haaren. Das mittlere Kind des einstigen Promi-Traumpaares zeigte sich in der Öffentlichkeit zwar bereits seit Monaten mit ihrem neuen Look, gab bisher aber keine weiteren Statements dazu ab. 

Für die beiden Eltern dürfte das Outing trotzdem keine Überraschung gewesen sein, Mutter Garner war bereits vor einigen Wochen mit Fin beim Einkaufen gesehen worden, wobei Fin einen Rucksack trug, auf dem der neue Name „Fin“ eingraviert war.  Offiziell haben allerdings weder Affleck noch Garner ein Statement zum Outing veröffentlicht. 

Eine große Patchwork-Familie 

Jennifer Garner und Ben Affleck hatten 2005 geheiratet und nur wenige Tage vor ihrem zehnten Jahrestag im Jahr 2015 das Ende ihrer Beziehung bekanntgegeben und sich scheiden lassen. Die beiden zogen ihre drei Kinder allerdings auch nach der Scheidung weiterhin gemeinsam groß, neben Fin sind dies Anne (19) sowie Garner (12). Das frühere Promi-Paar soll freundschaftlich noch eng verbunden sein.  

Affleck lebt inzwischen in zweiter Ehe seit 2022 mit der Sängerin und Schauspielerin Jennifer Lopez (54) zusammen. Die wiederum hatte bereits im vergangenen Jahr ihr ebenso 15-jähriges Kind Emme mit neuen geschlechtsneutralen Pronomen vorgestellt. Emme und Fin sollen sehr gut befreundet sein. Fin verwendet laut US-Medien jetzt die nicht-binären Pronomen „they/them“. 

Auch Interessant

Historische Mitschuld

Der §175 und die katholische Kirche

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken forderte jetzt die Aufarbeitung der Verfolgung und Diskriminierung von Homosexuellen durch die Kirche.
Schwulenfeindliche Parolen?

Was sagt die Ahmadiyya-Gemeinschaft?

Die muslimische Ahmadiyya-Gemeinschaft sorgt seit Tagen für Schlagzeilen. Jetzt verstören auch zudem Aussagen zur Homosexualität durch den Kalifen.
Gewalteskalation in Hamburg

Anstieg um 75 Prozent in einem Jahr

Hamburg, meine Perle? Nicht unbedingt! Die Hansestadt liegt noch über dem deutschlandweiten Trend beim Anstieg von Hassverbrechen gegen LGBTI*!
Schwulenrechte weltweit

Wie ist die Lage aktuell?

Wie steht´s um die Schwulenrechte weltweit? Grund zur Freude besteht laut der ILGA World nicht: In 62 Ländern wird Homosexualität weiter kriminalisiert
Millionenstrafe für Hass

Klare Kante gegen Grooming-Vorwürfe

Fast 1,2 Millionen Schadensersatz muss eine US-Influencerin jetzt zahlen, weil sie einen schwulen Drag-Darsteller des Groomings bezichtete.
Schwuler Politikstar in Afrika

Ein Schwuler als Hoffnungsträger

Eine Rarität in Südafrika: Christopher Pappas ist schwul, weiß und Bürgermeister in der KwaZulu-Natal-Provinz - und Hoffnungsträger seiner Partei.
Würdigung für Ulrich Matthes

Angela Merkel hält Laudatio

Die Adenauer-Stiftung ehrte jetzt den schwulen Schauspieler Ulrich Matthes. Die Laudatio hielt Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Voting für LGBTI*

Wer unterstützt LGBTI* in der EU?

Rund 900 Kandidaten für die EU-Wahl sprechen sich inzwischen in Europa klar für LGBTI*-Rechte aus - doch wer kommt am Ende wirklich ins Parlament?