Direkt zum Inhalt
Video verletzt Würde der Lehrer und bringt Blogger in den Arrest
Rubrik

Raus aus dem Krankenhaus Video verletzt Würde der Lehrer und bringt Blogger in den Arrest

tr - 11.05.2021 - 13:00 Uhr

LGBTI*-Aktivist im Arrest

Miraziz Bazarov ist ein Blogger und LGBTI*-Aktivist in Usbekistan. Er wurde neulich von maskierten Männern vor seinem Haus abgefangen und mit einem Baseballschläger verprügelt. Schwer verletzt kam er ins Krankenhaus, überlebte aber. Mittlerweile wurde er entlassen, allerdings direkt ins Innenministerium gebracht und unter Arrest gestellt. Er darf zu niemandem Kontakt aufnehmen.

Medienberichte und ein TikTok-Video

Einige Zeit vorher hatten die Medien darüber berichtet, dass sich queere Europäer durch zerschlissene Jeans und zu kurze Socken outen. Bazarovs ehemalige Schule begann daraufhin, die Sockenlänge der Lernenden zu prüfen. Etwas später veröffentlichte der Usbeke ein TikTok-Video und riet darin Eltern ab, ihre Kinder in diese Bildungseinrichtung zu schicken. Sie würden dort lernen, wie es ist, Sklave und Verlierer zu sein. Auf die Strümpfe bezog er sich nicht. Man kann hier von freier Meinungsäußerung sprechen, doch die Regierung sah darin die Verletzung von Würde und Ehre an Eltern und Lehrern, schrieb gay.ch. Dem Blogger droht nun eine Haftstrafe.

Der Vorwand

Einige Organisationen sehen darin einen Vorwand. Bazarov ist bekannt dafür, dass er sich offen gegen die Regierung stellt und die LGBTI*-Feindlichkeiten der Behörden nicht gutheißt. Dabei ordnet er sich selbst nicht in die LGBTI*-Gemeinschaft ein. Mittlerweile werden queere Menschen dort regelrecht verfolgt. Das berichtete die Journalistin Pikulicka, die an dem Thema dranbleibt. Schwulissimo.de hat bereits im März über den Angriff auf Bazarov informiert.

Auch Interessant

Ghana steht unter Druck

Besserung der Situation wird gefordert

Geplante Gesetze sollen queeren Leuten das Leben schwer machen. Andere Staaten fordern die Unterlassung solcher Pläne und drohen sonst mit Abwendung.
TikTok-Kanal verursacht Ärger

Heftige Drohungen werden versendet

Drei Moderatorinnen sprechen über LGBTI*-Themen und zeigen provokative Sketche. Daraufhin hagelt es Zorn. Wut schäumt bei den Zuschauern auf.
Steigende Hassverbrechen in England

Ganzjährige Unterstützung wird gefordert

Nicht nur während des Pride Month sollte man sich für LGBTI* eingesetzt werden. Opfer von Gewaltverbrechen gibt es zu jeder Jahreszeit, das ganze Jahr
Trump-Unterstützer in der Politik

Auf Social Media sorgt er für Zwiespalt

Er ist ein homosexueller Christ. Über diese Wahrheit diskutieren Leser im Netz. Manche gratulieren, andere kritisieren und fordern seinen Rücktritt.
Mehr Hilfe von Herren möglich

Großbritannien lockert Blutspende-Regeln

Sex mit einem Partner ist erlaubt. Männer können dennoch Leben retten. Auch der Leiter der Kampagne Freedom to Donate ist begeistert von der Neuerung.
Ungarn zeigt sich queerfeindlich

Große Proteste vor dem Parlament

Sie schwingen Regebogenfahnen und fordern den Rückzug des Gesetzesentwurfs. Doch die ungarische Regierung akzeptiert nur heterosexuelle Leute.
Kamala Harris schreibt Geschichte

Vizepräsidentin beim Pridemarsch

In einer Rede wird die Verabschiedung des Gleichstellungsgesetzes angekündigt. Ein Club soll zum Denkmal ernannt werden. Hier starben 49 Personen.
Die Grünen beantragen Pride-Flaggen

Würzburg unterstützt LGBTI*-Gemeinschaft

Für mehr Toleranz gegenüber queeren Menschen sind Regenbogen-Fahnen für öffentliche Verkehrsmittel im Juni in einer bayrischen Stadt geplant.