Direkt zum Inhalt
Kürbis-Saison
Rubrik

So wird der Herbst gemütlich Zwei Kürbisrezepte für die kälteren Tage

ja - 12.10.2020 - 15:00 Uhr

Die Jahreszeit, in welcher Männer oft noch herumlaufen, als wäre Sommer und Frauen, als wäre bereits Winter, steht wieder vor der Tür: Der Herbst. Bunte Alleen, Herbstspaziergänge, gemütliche Outfits und Halloween – Auch wenn der Sommer nun offiziell vorbei ist, gibt es trotzdem so Einiges, worauf wir uns trotz kälteren Temperaturen freuen können. Keiner muss mehr in der Badehose mit der Sommerfigur glänzen, gleichzeitig ist es nicht mehr viel zu heiß für Sport. Außerdem kann man nun stundenlang in der Badewanne liegen, weil es draußen endlich wieder kalt genug dafür ist. Lieblingspullis und Jacken kommen zuweilen zum Einsatz und werten viele Outfits auf. Und nicht zu vergessen: Kürbisse. Die Entschuldigung der Natur, dass der Sommer nun vorbei ist. Ob als Deko oder Lebensmittel – die urigen Gewächse sind wahre Alleskönner. Herzhaft oder süß sorgen sie in der Küche für eine angenehme Abwechslung. Beispielrezepte dafür findet ihr hier.

 

Klassische Kürbissuppe

Klassische Kürbiscremesuppe

Die Kürbissuppe ist im gesamten Herbst ein echter Klassiker. Perfekt für jeden, der Reste vom Schnitzen eines essbaren Kürbisses verwerten muss. Oder für diejenigen, die aufgrund einer Weisheitszahn-OP nur Suppen oder Brei essen können. Kleine Kinder, ältere Menschen und alle anderen Suppenkasper können sich ebenfalls an diesem Gericht erfreuen. Also ran an die Kochlöffel!

Zutaten:

1 Hokkaido Kürbis (normalgroß-groß) oder

5 große Karotten

1 Dose Kokosmilch (gibt es auch als light Version)

0,75 l Wasser

1 TL Kurkuma

Salz und Pfeffer

Deko: 2 TL Kürbiskernöl, Kürbiskerne
 

Zubereitung:

Den Hokkaido-Kürbis (Wenn man keine Reste eines anderen Kürbisses verwendet) waschen und halbieren. Mit einem Esslöffel die Kerne aushöhlen. Den Stiel abtrennen und anschließend den gesamten Kürbis mitsamt Schale in kleine Stücke schneiden.
Übrigens: Die Schale des Hokkaido-Kürbisses kann im Gegensatz zu vielen anderen Kürbissorten mitgegessen werden und lässt sich einfach mitgaren. So spart man sich viel Zeit und Nerven.

Die Stücke des Hokkaidos in einen Topf mit etwas Öl geben und kurz anschwitzen. Die Karotten waschen, in kleine Teile schneiden und ebenfalls in den Topf geben. Beides kurz leicht anbraten, dies gibt später ein besonders gutes Aroma. Dann etwa 0,75 L Wasser in den Topf geben und das Gemüse garen, bis es weich ist.

Topf vom Herd nehmen und mit einem Pürierstab pürieren, bis keine Stückchen mehr übrig sind. Die Dose Kokosmilch unterrühren und Kurkuma dazugeben. Mit genug Salz und Pfeffer abschmecken. Wer möchte, kann auch noch Chiliflocken oder Knoblauchgranulat hinzufügen. Auf einem Suppenteller mit etwas Kürbiskernöl und Kürbiskernen garniert servieren. Guten Appetit!

 

Kürbis-Brownies

Kürbis-Brownies

Ja, ihr habt richtig gelesen! Wenn ihr dachtet, schlimmer könnte 2020 gar nicht mehr werden, empfehlen wir euch auch noch Gemüse im Kuchen. Tatsächlich klingt das aber schlimmer, als es ist: Den Kürbis schmeckt man als solchen nicht hervor und Kalorien spart man somit auch noch. Perfekt für alle Naschkatzen und Fitnessfreaks unter euch. Diese Brownies enthalten außerdem keinen industriellen Zucker und sind noch dazu vegan. Damit sollte nun wirklich jeder angesprochen sein.

Zutaten:

150 g Haferflocken, gemahlen (kann man z.B. selber in einem Mixer machen)

50 g Nüsse, gemahlen (Walnüsse oder Haselnüsse eignen sich hier sehr gut)

200 g Kürbis, weich gegart (Butternut eignet sich besonders gut, Hokkaido ist aber auch möglich)

200 g Datteln, gemixt

250 ml Wasser

3 EL Nussmus (Haselnuss oder Mandel)

30 g Kakao-Pulver

1 TL Backpulver

1EL Apfelessig
 

Zubereitung:

Kürbis in einem Topf weich garen und zu einer Masse zerstampfen. In einer Backschüssel Haferflocken, Nüsse, Kakao und Backpulver miteinander vermischen. In einer anderen Schüssel alle restlichen Zutaten zu einer glatten Creme rühren. Diese anschließend in die Backschüssel geben und alles mit einem Schneebesen mixen. Den Teig in eine ganz leicht eingefettete Kuchenform geben (ca. 25x20 cm oder 26 cm Springform) und 25 Minuten bei 180 Grad Umluft backen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen oder noch warm verzehren.

Auch Interessant

Gesunde Weihnachten

Kulinarische Besinnlichkeit

Die Adventszeit und die Weihnachtszeit selbst locken mit allerlei Leckerbissen, die nicht nur zu Herzen – sondern auf die Hüften gehen.
SCHWULISSIMO riecht den Braten

Fünf Ernährungsmythen

SCHWULISSIMO hat fünf Mythen rund um das Thema Essen aufgetischt und schmeckt den Wahrheitsgehalt ab. Soja, Zucker, Fette und mehr. Guten Appetit.
Fittes Essen

Was gehört dazu?

Wer fit sein will, der betreibt Sport. Aber das Training allein macht noch nicht fit. Nur die Kombination aus Bewegung und Ernährung sorgt für Erfolg.
Nicht nur ein Trend

Vegan – Genuss mit Spaß

Vegan ist Trend. Vegan ist hip. Man kommt nicht mehr drum herrum. Selbst beim Discounter kann man sich mittlerweile mit fleischloser Wurst eindecken.
“Love comes in many color"

SodaStream mit neuen Flaschen

Bereits zum wiederholten Male setzt SodaStream ein starkes Zeichen: Mit der neuen Limited Edition „Love comes in many colors“ bekennt die Marke Farbe
Nahrungsergänzungen

Dicke Muckis durch Eiweiß?

Als Megafässer stehen sie in Spezialgeschäften, die Nahrungsergänzungen für Sportler anbieten. Und sie sollen das Muskelwachstum unterstützen
Gesund essen. Bewusst essen.

Topfit durch die richtige Ernährung

Gesund essen. Bewusst essen. Täglich fünf Portionen Obst und Gemüse. Und alle Lebensmittel aus ökologischer Landwirtschaft. Ernährungsregeln gibt es wie Sand am Meer.
Ernährungstipps

Was für ein Käse...

Viele Käsesorten enthalten hohe Fettmengen. Die Verdauung wird dadurch verzögert und ein Sättigungsgefühl entsteht mit fettigen Käsesorten auch schnell
Lachs

Gesunde Fette

Lachs, am besten Bio-Lachs gehört für viele mit seinem wohlschmeckenden Fleisch zu einem festlichen Essen. Bein Konsum von Lachs nimmt man viel von den Omega-3-Fettsäuren zu sich